Mainschleifenkarte

Ein Klick auf die Karte zeigt Ihnen, wo sich die Orte befinden.
 
 
 
Bitte klicken Sie auf einen Ortsnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Maria im Weingarten

Zahlen und Fakten

  • 1158 erste Erwähnung
  • auf dem Weg zur Kirche: drei alte Pilgerstationen von 1520/21 und bergauf „neue“ Kreuzwegstationen aus dem 19. Jahrhundert

Inneneinrichtung:

  • Linker Seitenaltar: Wallfahrtsbild der „Pieta“ (Holz) aus dem 14. Jahrhundert
  • Rechter Seitenaltar: Figur „Anna Selbdritt“ (16. Jhr.)
  • Chorbogen: „Maria im Rosenkranz“ (1521/24) von Tilman Riemenschneider – Fresco des Hl. Christopherus (um 1500)
  • Seuffert-Orgel von 1794, renoviert im Jahr 2000

Zeitreise

Die erste urkundliche Erwähnung als Urpfarrkirche der Mainschleife war 1158. Um 1330 ließ sich eine ordensähnliche Frauengemeinschaft (Beginen) nieder und wurde 1422 wieder aufgehoben. Im 15. Jahrhundert fand der Neubau der jetzigen, spätgotischen Kirche statt.
1642 wurde eine Rosenkranz-Bruderschaft gegründet. Der Innenraum der heutigen Kirche wurde zuletzt 2002 neu gestaltet.

Öffnungszeiten

März u. November: Freitag - Sonntag von 10 - 17 Uhr
April - Oktober: täglich von 10 - 17 Uhr

Eintritt: 2 € /Person

Sonderöffnungszeiten: Jeden Sonntag im Advent sowie am 2. Weihnachtsfeiertag (26.12.), 27.12. (Sonntag), Neujahr (01.01.2016), 03.01. (Sonntag) und Mittwoch, 06.01. (Hl. Drei Könige) von 13.00 - 16.00 Uhr geöffnet

Unser TIPP zur Weihnachtszeit an den Adventssonntagen:
Führung um 14.30 Uhr / Treffpunkt am Eingang der Kirche
Kosten: 4,00 € pro Person
Sicherheitshinweis: Bei Schnee und Eis bleibt die Kirche aus Sicherheitsgründen geschlossen!

Führungen sind buchbar in der Touristinformation Volkacher Mainschleife Marktplatz 1, 97332 Volkach Telefon 0 93 81 / 401-12 Der Besuch der Kirche ist gebühren- pflichtig!

Buchtipp

„Madonnenraub auf dem Kirchberg bei Volkach im Jahr 1962“

Vogelsburg

Zahlen und Fakten

  • Bedeutende prähistorische Wehranlage Frankens
  • Karolingischer Königshof 906 dem Kloster Fulda geschenkt
  • 1282 Karmeliterkloster als Grablege für die Grafen von Castell
  • 1525 im Bauernkrieg zerstört
  • 1803 säkularisiert
  • Von 1957 bis 2010 in Besitz der Augustinus-Schwestern, die das Anwesen als Tagungsstätte und Ort der Gastlichkeit führten.
  • Ab 2011 zeichnet sich die Stiftung Juliusspital (Würzburg) für die Vogelsburg verantwortlich.
  • Von der alten Anlage sind nur Teile der Kirche erhalten
  • Einrichtung der Kirche von 1957

Weinlage

Vogelsburger Pforte (2 ha)

Hallburg

Zahlen und Fakten

  • Einst in Besitz der Grafen von Castell
  • 1230 kam die Burg an das Hochstift Würzburg
  • 1356 Verpfändung an die Zollner
  • 1665 bis 1801 erhalten die Grafen von Stadion die Burg
  • Seit 1806 in Besitz der Grafen von Schönborn

Sehenswürdigkeiten

Von der einst großen Burganlage sind noch erhalten:

  • das Wohngebäude (16. Jhr.) mit Rittersaal
  • der Bergfried (13. Jhr.)
  • die Burgkapelle St. Pankratius

Besichtigungsmöglichkeit

Heute ist die Hallburg ein Restaurant mit Wein- und Biergarten

Weinlage

Hallburger Schlossberg (30 ha)