MainBegegnungen – per Schiff unterwegs

Seit fast 60 Jahren schippert sie schon auf dem Main und in der „schönen Jahreszeit" von Volkach bis zur Schleuse in Wipfeld und wieder zurück: die MS Undine. Anderthalb Stunden geht von Frühling bis Herbst die Reise, vorbei an romantischen Winzerdörfern, der Wallfahrtskirche „Maria im Weingarten", den Ortschaften Fahr, Ober- und Untereisenheim, Stammheim und den Weinbergen. Und die Menschen, die man auf der Undine trifft, sind dabei so schillernd vielfältig wie das Licht, das sich in den sanften Wogen des Mains spiegelt.

Familientreffen auf dem Schiff

Die MS Undine, an einem ganz normalen Sonntag im Mai: Oben am Deck hat die Familie Vogt aus dem hessischen Ebersburg Platz genommen. Rund 20 Mann stark sind sie vertreten, Brüder, Onkels und Neffen mitsamt den Ehefrauen und einer Kinderschar. Die Hauptpersonen sitzen aber im geschützten Innenbereich: Goldene Hochzeit feiert das rüstige Rentnerehepaar Vogt und begießt das gerademit einer schönen Schale Kaffee. „Wir haben ihnen einen Familienausflug an die Mainschleife geschenkt", erklärt Sohnemann Matthias. Und dazu gehöre wie selbstverständlich eine Fahrt auf dem Main. Jung und Alt sind jedenfalls begeistert von der Undine und den vielen Sehenswürdigkeiten wie auch der lauschigen Landschaft zu beiden Seiten des Flusses. Hier grüßen Camper, dort winken die Passagiere der Fahrer Fähre. Und dann sind da freilich die stolzen Weinberge, die für viele Schifflesfahrer an diesem Sonntag ein seltener Anblick sind.

Mama wird überrascht

Nicht für Carmen Düll. Die 50 Jahre alte Mainbernheimerin kennt Volkach natürlich nicht nur vom Hörensagen oder von Postkarten. Trotzdem ist es für sie das erste Mal auf der „Undine". Dass sie es nun doch einmal auf das Schiff geschafft hat, dafür sind die drei -mittlerweile erwachsenen - Kinder verantwortlich. „Ich wurde zum Muttertag mit diesemAusflug überrascht", freut sich die Mainbernheimerin. Die schöne Gegend, bisher in erster Linie an Land und von Weinfesten oder Einkaufsbummeln bekannt, sieht für Carmen Düllganz anders aus als gewohnt. Nicht so für die Kinder, die eine solche Fahrt schon zu Schülerzeiten mitgemacht haben und ihre Mama mit der spontanen Idee, die Mainschleife mal von ihrer feuchten Seite aus zu zeigen, überraschen wollten.
Feuchtfröhlich geht es bereits im unteren Decken zu. Dort unterhalten sich eifrig ein Dutzend Italienerinnen zwischen 20 und 40 Jahren, lassen sich mit dem Kapitän fotografieren, knipsen eifrig Fotos und flirten mit den Stuarts.„Wir verreisen jedes Jahr miteinander", erklärt Giulia uns und kratzt dabei die letzten Resteihres Schul-Englisch zusammen. Die südländischen Damen sorgen für mächtig Stimmungauch unter den Gästen, kriegen vor lauter Flachsereien und „die Gläser hoch" zwar nicht allzu viel von der Landschaft mit, die Schifffahrt ist für sie aber dennoch ein Höhepunkt ihres Deutschland-Trips.

Ein Hausfrauen-Ausflug

Ein Deck weiter oben sitzt ebenfalls eine große Gruppe Frauen, die allerdings im Schnitt rund 40 Jahre älter sind. Eine Abordnung des Berufsverbands für Haushaltsführende – ehemals „Deutscher Hausfrauenbund" – hat es sich bei Kaffee und einem Stück Kuchen gemütlich gemacht. Im Rahmen einer fünftägigen Reise, die ihren Ausgangspunkt eigentlich in der Rhön genommen hat, sind die Damen inklusive eines „Anstands- Herren" heute an der Mainschleife gelandet. „Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt", sagt Erika Nuss, Reiseleiterin. Die Mischung aus Main und Wein sowie der Landschaft verfehlt ihre Wirkung auf die Seniorinnen nicht. Und beim ein oder anderen werden beim Vorbeifahren an der Kirche „Maria im Weingarten" alte Erinnerungen an frühere Ausflüge wach. Eine Fahrt mit der Undine – nicht nur lohnenswert wegen dem Erlebnis Schiff an sich. Auch die Passagiere schaffen durchaus Unterhaltung.

Kontakt und Buchung

Telefon 09381-71088–0
mail[at]mainschifffahrt.info
www.mainschifffahrt.info
zurück