Schließen

Angebote

Veranstaltungen

Volkach

(ca. 9600Einwohner)

Zahlen und Fakten

Die Altstadt

 

Volkach lockt mit seinem historischen Altstadtkern Menschen aus nah und fern. Wer Volkach erkundet, trifft auf fränkische Gastronomie, Einzelhandel in seiner klassischen Form und natürlich auf eine Vielfalt von Vinotheken und Weinbars. Einige Gehminuten entfernt liegt in den Weinbergen, die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten. Blickfang im Innenraum ist die berühmte „Madonna im Rosenkranz“. Tilmann Riemenschneider hat die Madonna geschnitzt.

 

Daten & Fakten zum Weinbau

 

Weinbaufläche: 160 ha

Winzer: 14 selbstvermarktende Winzer / 1 Winzergenossenschaft

 

Ausflugsmöglichkeiten und Aktivitäten

Entdecken Sie die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten der Volkacher Mainschleife. Ob Radfahren, Schiffstour, eine Wanderung oder eine Tour mit dem Kajak oder Segway - wir haben viel mit Ihnen vor! Alle wichtigen Informationen finden Sie hier:

 

Museen

Sport & Freizeit

Mobil & Aktiv

Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen

Erholung pur im Naturparadies

Campingplatz an der Mainschleife

Fotos: Peter Pfannes, atelier zudem
Text: Peter Pfannes

Auf dem Campingplatz Mainschleife am Escherndorfer Mainufer lautet die Devise „Sich einfach wohlfühlen“. Wir machen den Test, verbringen zwei Tage dort, wollen den Alltagsstress hinter uns lassen. Schnell wird uns klar: In dieser Idylle ist Hektik ein Fremdwort. Nur das Knattern der Mainfähre und die Kirchenglocken unterbrechen für Sekunden die Stimmen einer einzigartigen Fauna. Unser Fazit: Jederzeit gerne wieder, am liebsten gleich morgen.

Der Checkin läuft schnell, unbürokratisch. Der Das Frühstück vor unserem Wohnmobil, nur fünf Meter vom zugewiesene Stellplatz unmittelbar am Mainufer ist perfekt. Sanft fließt der Fluss an meinen Augen vorbei. Im Hintergrund tuckert die Fähre über den Altmain, verbindet Escherndorf mit Nordheim. Boubou reißt mich aus den Träumen, zieht an der Leine. Unser sechsjähriger Neufundländer-Labrador-Mix ist eine „Wasserratte“, zieht Richtung Fluss. „Später“, sage ich. Eine Schüssel Wasser muss jetzt reichen, denn unsere Mägen knurren hörbar. Auf der gemütlichen Campingterrasse frönen wir der fränkischen Esskultur. Leckere Bratwürste mit Sauerkraut und knusprigem Schwarzbrot, dazu ein frisch gezapftes Bier. Ich studiere noch einmal die Speisekarte. Die Vielfalt verrät, dass wir morgen wieder bestens verpflegt werden. Wir genießen noch ein Glas Wein aus den Escherndorfer Steillagen, drehen eine Gassirunde den Altmain entlang, kehren zu einem „Absacker“ beim Hofschoppenfest im Weingut Fröhlich ein und fallen förmlich ins Bett. Es ist still am Fluss, sehr still.


Pünktlich um sechs Uhr – die Kirchenglocken von Escherndorf und Nordheim teilen die Uhrzeit im Gleichklang unverblümt mit – lässt mich ein knatterndes Geräusch aufwachen. Die Fähre nimmt ihre erste Fahrt auf. Laut ist sie nicht, aber auch nicht überhörbar. Ich dreh mich noch mal um, höre Vogelgezwitscher und das Geschnatter einiger Enten. Die ersten Sonnenstrahlen spiegeln sich im Wasser, scheinen durch das offene Fenster in mein Gesicht. Die frische Luft fordert mich vehement zum Aufstehen auf. Beim Brötchenholen eine Überraschung: Kirsten, die freundliche Tochter der Campingplatzbesitzerin reicht mir einen Brötchenkorb, keine Plastiktüte. „Müll vermeiden und naturnah leben“ lautet die Devise auf dem Campingplatz.


Das Frühstück vor unserem Wohnmobil, nur fünf Meter vom Fluss entfernt, wird zum Erlebnis für alle Sinne. Ein Angler am gegenüberliegenden Ufer versucht sein Glück. Wir beobachten ihn und genießen die einmalige Atmosphäre unter freiem Himmel. „Schön hier“, sagt meine Frau. Für unsere Nachbarn, die uns gestern noch freundlich begrüßten, geht der Urlaub zu Ende. Sie bauen ihr Vorzelt ab. „Wir hatten hier fünf herrliche Tage“, blickt Marie-Luise Thielemann zurück. Zusammen mit Ehemann Peter Podkrajac hat sie die Mainschleife erkundet und dabei viel erlebt. „Unser Stellplatz war ein Glücksfall, so nah am Main“, ist sie begeistert. Traurig ist sie dennoch nicht, dass es nach Hause geht. „Urlaub ist Urlaub und Zuhause ist Zuhause“, sagt die Gütersloherin und freut sich auf das Wiedersehen mit den Kindern. Ihr Fazit: „Vor zwei Wochen wussten wir noch nicht, wie schön es hier am Main ist.“
 

Die Zeit vergeht wie im Flug. Auf unserer „grünen Terrasse“ stärken wir uns mit einer Brotzeit. Ein imposanter Schwan nutzt die Gegenströmung des Flusses für einen erfolgreichen Start. Seine Flügel schlagen lautstark auf der Wasserober Fläche auf. Ein Schauspiel. Die Natur pulsiert hier. Auf dem Rasen spielen drei sportliche Frauen Boccia. Ich gönne mir an der kuscheligen Sandbucht, die nur ein paar Meter von unserem Stellplatz entfernt liegt, ein erfrischendes Bad im Main. Danach ein Mittagsschläfchen.


Während meine Seele so dahinbaumelt, weckt mich meine Frau. „Wir sind im Urlaubsparadies“, sagt Ulli und nimmt Kontakt zu Nachbarn auf. Auf ihren Liegestühlen lassen es sich Luise und Hubert Grothues gut gehen. Das Ehepaar aus Münster ist wie wir schon lange „auf den Hund gekommen.“ Hütehündin Emma versteht sich mit Boubou spontan, obwohl sie sonst bei großen, schwarzen Hunden „herumzickt“, wie ihr Frauchen schildert. „An der Mainschleife kann man gut essen und trinken“, lautete die Empfehlung von Freunden. „Das können wir nur bestätigen“, erzählen Luise und Hubert von kurzweiligen Tagen. Pflaumenkuchen in Volkach, zwei Weinfeste und die hausgemachten Kuchen auf dem Campingplatz waren ihre Highlights. Die Fähre sieht Hubert als genialen Blickfang. Als Architekt ist er von den hiesigen Winzerhöfen begeistert, die moderne Architektur mit dem Traditionellen verknüpfen. Kultur und Natur der Mainschleife sind auch für Mieke und Nand Sibbing aus Wageningen in den Niederlanden der Beweggrund für die Auswahl ihres Reiseziels gewesen. Die Vogelsburg, die oberhalb Escherndorfs thront, und die nahen Städte Würzburg und Bamberg stehen auf ihrer Sightseeingliste.

Die Vogelsburg hat sich Ulli als Fitnessziel für den Nachmittag ausgesucht. Das Ersteigen der gefühlt rund tausend Treppenstufen auf den Bergkamm hat sich trotz Wadenschmerzen gelohnt. Von der Vogelsburg bietet sich ein gigantischer Blick auf den Altmain bis hinüber zum Steigerwald. Wie Papierschiffchen werden im Tal Kajaks und Kanadier den Fluss hinuntergetragen. Ich bin begeistert. In einem großen Bogen durch die Weinberge um Escherndorf herum erreichen wir nach drei Stunden wieder unseren Ausgangsort. Bei einer Tasse Kaffee kommen wir mit der Platzbetreiberin ins Gespräch. „Den Campingplatz – der erste an der Mainschleife – haben meine Eltern 1956 eröffnet“, erzählt Dagmar. Sie leitet den Platz seit 38 Jahren. Vor zwei Jahren ist Tochter Kirsten mit eingestiegen. Ein echter Familienbetrieb also. Die Töchter Christin, Katrin und Astrid helfen fest mit, wenn sie zuhause sind. „Unsere Gäste sollen sich erholen, Kraft tanken und mit schönen Erinnerungen wieder heimfahren“, nennt sie ihre Ziele. Wir sind begeistert von der sympathischen Frauenpower auf dem Campingplatz.
 

Es ist noch Zeit bis zum Abendessen. Mit der Fähre setzen wir nach Nordheim über. Nach einem Spaziergang durch die Obstbaumbestände in den Mainauen kosten wir die Schätze der Divino-Vinothek. Ein spritziger Secco-Rosé und eine Scheurebe trocken bringen uns ins Schwärmen. Vorbei an den Standkörben neben der Fähre geht es zurück. Schnitzel mit Bratkartoffeln und frischem Salat runden auf der Campingterrasse den gelungenen Tag ab. Wir kommen mit Urlaubern ins Gespräch, ein Schifferklavier erklingt. Am nächsten Morgen lässt der Blick aus dem Fenster keine Zweifel aufkommen: Der Herbst nähert sich. Nebelschwaden ziehen geheimnisvoll über den Fluss. Fähre und Kirchturmglocken teilen unmissverständlich mit: Es ist sechs Uhr. Entspannt drehe ich mich um und genieße noch einmal durch das offene Fenster das kleine Escherndorfer Naturparadies am Main.

Campingplatz Mainschleife Escherndorf

Der Campingplatz Mainschleife in Escherndorf hat 100 Stellplätze (80 Touristen- und 20 Dauerplätze).
Für Wohnmobile gibt es weitere 25 Stellplätze vor der „Schranke“.

Campingplatz Mainschleife Escherndorf
97332 Volkach-Escherndorf, 
Tel. 09381-2889 

Inhaberin: Dagmar Sauer-Maier 
www.campingplatz-mainschleife.de

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.