Schließen

Angebote

Veranstaltungen

i

Volkach

(ca. 9600Einwohner)

Zahlen und Fakten

Die Altstadt

 

Volkach lockt mit seinem historischen Altstadtkern Menschen aus nah und fern. Wer Volkach erkundet, trifft auf fränkische Gastronomie, Einzelhandel in seiner klassischen Form und natürlich auf eine Vielfalt von Vinotheken und Weinbars. Einige Gehminuten entfernt liegt in den Weinbergen, die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten. Blickfang im Innenraum ist die berühmte „Madonna im Rosenkranz“. Tilmann Riemenschneider hat die Madonna geschnitzt.

 

Daten & Fakten zum Weinbau

 

Weinbaufläche: 160 ha

Winzer: 14 selbstvermarktende Winzer / 1 Winzergenossenschaft

 

Ausflugsmöglichkeiten und Aktivitäten

Entdecken Sie die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten der Volkacher Mainschleife. Ob Radfahren, Schiffstour, eine Wanderung oder eine Tour mit dem Kajak oder Segway - wir haben viel mit Ihnen vor! Alle wichtigen Informationen finden Sie hier:

 

Museen

Sport & Freizeit

Mobil & Aktiv

Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen

Tourismus im Einklang mit Natur und Weinbau

Naturvielfalt rund um den Altmain Lebensräume schützen und erhalten

Die in Bayern und sogar deutschlandweit einzigartige Flussauenlandschaft „Altmain“ erstreckt sich ab der Schleuse Astheim entlang der Gemeinden Nordheim und Sommerach. Sie mündet nach ca. 11,5 km bei Schwarzach wieder in den schiffbaren Main.

Die Ufer und deren Bewuchs bieten durch ihre Strukturvielfalt zahlreichen Tierarten – vor allem verschiedenen Vogelarten, wie dem Eisvogel – unterschiedlichste Lebensräume. Das Gebiet des Altmains ist aufgrund seiner be- sonderen Landschaft und Artenvielfalt unter Schutz gestellt (Landschafts- und Naturschutz- gebiete, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet).

Neben den Tierarten lockt der Altmain auch viele Erholungssuchende an. Um ein störungsfreies Miteinander gewährleisten zu können, bitten die untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Kitzingen sowie die Anliegergemeinden Sie, ob Kanu-, Schlauchbootfahrer*in, Luftmatratzen- und Stand-Up- Paddler*in, den Altmain wertzuschätzen und als einzigartige Flusslandschaft ernst zu nehmen. Um dieses einzigartige Stück Natur auch nachhaltig zu bewahren und dauerhaft zu schützen, sind einige Regeln einzuhalten.

 

Fotos: studio zudem Text: Katja Eden

Besucherregeln am Altmain

  • Ruhig verhalten!
  • Während der Brut- und Aufzuchtzeit (Mitte März bis Mitte August) Abstand zu Schilf, Sandbänken und Uferbereichen halten.
  • Keine laute Musik!
  • Keine Abfälle liegen lassen!
  • Kein Feuer machen!
  • Parkverbot außerhalb der öffentlichen Wege und gekennzeichneten Parkplätze
  • Bitte Zeltverbot beachten!
  • Bitte die Betretungsverbote in den rot markierten Bereichen der Karte beachten!
  • Führen Sie ihren Hund an der kurzen Leine!
  • Auf dem Main: Bleiben Sie bitte auf dem Hauptstrom!
  • Steigen Sie nur bei der GELBEN WELLE ein und aus!

Vogelschutz

Überall in den Uferbereichen brüten Vögel. Diese Bereiche sind auch der Rückzugsort der Küken, um gefahrlos aufwachsen zu können. Deshalb sollte niemand an die Ufer, in die Schilfbestände und die Buhnenfelder fahren und somit die „Kinderstuben“ unnötig stören.

Weitere Informationen zu den Schutzgebieten im Landkreis finden Sie auf der Internetseite des Landratsamtes

Weitere Informationen finden Sie in unserem Info-Video auf dem YouTube-Kanal der Volkacher Mainschleife.

Ein gutes Miteinander im Weinberg

Gespräch mit Winzerin Martha Gehring

 

Ein Spaziergang oder eine Radtour durch die Weinberge mit Picknick – das ist in jeder Jahreszeit ein echtes Erlebnis. Den Blick schweifen, die Seele baumeln lassen, die Natur erfahren und zur Ruhe kommen. Die Weinberge der Volkacher Mainschleife machen all dies möglich. Aussichtstürme oder die magischen Orte des Frankenweins, die terroir f’s, sind ideale Punkte, um sich – im wahrsten Wortsinn – einen Überblick zu verschaffen. Weitläufig sind die Weinberge, in denen man sich problemlos stundenlang und kilometerweit bewegen kann. Doch einiges gibt es dabei zu beachten, zum Schutz der Natur und des Menschen. Wir sprachen mit Martha Gehring, Winzerin, Weindozentin, Brennerin und Gästeführerin aus dem Volkacher Ortsteil Fahr.

Was darf man unter gar keinen Umständen im Weinberg tun?

Martha Gehring: Da gibt es mehrere Dinge, die man unbedingt beachten soll. Dazu gehört, dass man die Rebzeilen nicht abläuft, d. h. bitte nicht die Wege verlassen und kreuz und quer im Weinberg herumlaufen. Auch sollte man keine Trauben abreißen und wenn sie (noch) nicht schmecken, in die Rebzeilen werfen. Denn im Sommer zieht das die Essigfliege an, die dann auch die am Stock hängenden Trauben befällt. Wichtig ist außerdem, dass man beim Spaziergang, der Wanderung, der Radtour stets achtsam unterwegs ist. Denn der Winzer sieht und hört Wanderer und Radfahrer nicht, wenn er mit dem Traktor aus einer Rebzeile auf den Weg herausfährt. Er ist vollkommen auf sein Arbeitsgerät konzentriert und kann nicht mal eben „schnell“ stoppen.

 

Die Versuchung ist groß, im Weinberg zu naschen. Ist es strafbar, eine Handvoll Trauben zum Probieren zu pflücken?

Martha Gehring: Der Mundraub-Paragraph wurde Mitte der 1970er-Jahre abgeschafft. Im Prinzip ist es Diebstahl, wenn man Trauben abreißt und isst. Meist wird es aber wegen Nichtigkeit nicht zur Anzeige gebracht. Eine reife Traube wiegt etwa 200 Gramm. Für einen Liter Wein benötigt der Winzer circa sechs Trauben. Eine Wandergruppe von 20 Personen hat so schnell mal drei Liter Wein „gestohlen“. Aber wenn man den Winzer höflich fragt, wird kaum jemand das „Versucherle“ abschlagen.


Was ist erlaubt, wenn man entspannt im Weinberg unterwegs ist?

Martha Gehring: Natürlich ist es erlaubt, mit dem Winzer ein Pläuschchen zu halten und sich die Arbeit erklären zu lassen, die er gerade ausführt. Und natürlich kann man näher an die Rebstöcke herantreten und mit den „Augen studieren“. Auch kann man sich für ein Picknick niederlassen, aber bitte immer daran denken, seinen Müll wieder mitzunehmen, und bitte nicht in die Rebzeilen setzen. Überall gibt es in den Weinbergen Rastplätze, Bänke, Weinbergshäuschen, vor denen man gemütlich sitzen, Brotzeit machen und die oft atemberaubenden Ausblicke mit einem Glas herrlichem Frankenwein genießen kann. Manche Weingüter bieten auch spezielle Picknickkörbe an. Alternativ kann man sich das Picknick liefern lassen oder eine Weinbergsführung mitmachen. Gäste kosten sozusagen direkt vor Ort verschiedene Weine und erfahren dabei viel Wissenswertes, Neues und Interessantes rund ums große Thema Wein.

5 Regeln für ein gutes Miteinander in den Weinbergen der Mainschleife

Wie verhalte ich mich im Weinberg beim Wandern und spazieren gehen richtig? Hinweise für ein gutes Miteinander geben spezielle Informationstafeln an den Weinbergswegen und Ausflugsparkplätzen.

1. Auto richtig parken!

 

Falsch geparkte Autos behindern die Winzer und ihre Maschinen bei der Arbeit.

2. Hunde an die Leine nehmen!

 

Mehr Sicherheit für Tier und Mensch beim Begegnungsverkehr mit…

3. Müll im Mülleimer entsorgen!

 

Flaschen, Brotzeitreste und Hundekot gehören in den Abfall.

4. Sicherheitsabstand wahren!

 

Traktoren bei der Arbeit sind nicht zu unterschätzen. Weitblick und…

5. Absperrungen und Warnschilder beachten!

 

Zur eigenen Sicherheit auf die Anweisungen der Winzer…

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Info-Video auf unserem YouTube-Volkacher Mainschleifen-Kanal.