Schließen

Angebote

Veranstaltungen

i

Volkach

(ca. 9600Einwohner)

Zahlen und Fakten

Die Altstadt

 

Volkach lockt mit seinem historischen Altstadtkern Menschen aus nah und fern. Wer Volkach erkundet, trifft auf fränkische Gastronomie, Einzelhandel in seiner klassischen Form und natürlich auf eine Vielfalt von Vinotheken und Weinbars. Einige Gehminuten entfernt liegt in den Weinbergen, die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten. Blickfang im Innenraum ist die berühmte „Madonna im Rosenkranz“. Tilmann Riemenschneider hat die Madonna geschnitzt.

 

Daten & Fakten zum Weinbau

 

Weinbaufläche: 160 ha

Winzer: 14 selbstvermarktende Winzer / 1 Winzergenossenschaft

 

Ausflugsmöglichkeiten und Aktivitäten

Entdecken Sie die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten der Volkacher Mainschleife. Ob Radfahren, Schiffstour, eine Wanderung oder eine Tour mit dem Kajak oder Segway - wir haben viel mit Ihnen vor! Alle wichtigen Informationen finden Sie hier:

 

Museen

Sport & Freizeit

Mobil & Aktiv

Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen
Schließen

Feste feste feiern

Die Veranstaltungsmacher der Volkacher Mainschleife im Doppelinterview

Text: Katja Eden Fotos: studio zudem

Feste Feste feiern – an der Mainschleife ist immer etwas los: Hofschoppenfeste, kleinere und größere Weinfeste, Open-Air-Konzerte und -Kino-Nächte, Wine-Tastings, Volkacher Winterzauber – das Winter-OpenAir-Festival, Volkacher Lebensart – das kulinarische musikalische Winzerhoffestival und, und, und. Wer an die Mainschleife kommt, dem wird nicht langweilig, Einheimische wie Gäste können aus einer Vielzahl von Festivitäten aussuchen – bis zum Frühjahr 2020: Mit einem Schlag wurde alles anders, hat ein Virus buchstäblich die ganze Welt lahmgelegt und dabei gleichzeitig auf den Kopf gestellt. Tausende Menschen, die weinselig an der Mainschleife bei größeren oder kleineren Events gefeiert haben – diese Bilder gehörten 2020 und auch 2021 der Vergangenheit an.

2022 gibt es wieder Licht am Horizont. Die von vielen liebgewonnenen und vermissten Festivitäten der Mainschleife sollen zurückkehren. Die Planungen hinter den Kulissen laufen auf Hochtouren. Grund genug, mit den Veranstaltungsmachern der Mainschleife, Tourismuschef Marco Maiberger und dem Veranstaltungsfachwirt der Touristinformation Julius Straub, über den Re-Start der Veranstaltungen in der Weinregion zu sprechen.

MAINSCHLEIFEN-FÄHREN-FESTIVAL

Zwei Jahre keine Veranstaltungen der Art, wie man sie bislang von der Mainschleife kannte. Es hagelte Absagen von den Weinfesten in Nordheim a.M., Sommerach bis hin zum größten Open-Air-Weinfest Frankens in Volkach. Die Coronalage hat sich augenscheinlich etwas entspannt, viele Menschen sind inzwischen geimpft, die Normalität hat in vielen Bereichen des täglichen Lebens wieder Einzug gehalten (Lage zur Zeit des Interviews).

Daher stellen sich viele Menschen die Frage: Wird es 2022 wieder Feste geben und falls ja, was ist geplant?

 

Marco Maiberger: Ja. Wir gehen davon aus, dass der Festkalender mit den Hauptfesten für 2022 so sein wird, wie er 2019 gewesen ist. Das bedeutet, dass es definitiv losgehen wird mit den überregional bekannten Veranstaltungen wie Nordheimer Weinfest an Christi Himmelfahrt, Volkacher Lebensart im Juni, dem Mainschleifen-Fähren-Festival im Juli und dem großen Fränkischen Weinfest in Volkach. Auch Sommerach wird mit seinem Straßenweinfest an den Start gehen. Im Herbst werden wir uns neu ausrichten, beispielsweise haben wir die beliebten Marktplatzkonzerte für die Herbstmonate für den Zeitraum Mitte September bis Mitte Oktober terminiert. Auch die Freunde des Mainschleifen-Wine-Tastings, der großen Freiluft-Vinothek auf dem Volkacher Marktplatz, dürfen sich auf ein weinkulinarisches Wochenende freuen, das für die zweite Septemberhälfte angedacht ist. In den Volkacher Ortsteilen und den anderen Mainschleifen-Gemeinden sind die mit der Organisation befassten Vereine und Festgemeinschaften ebenfalls schon in Planung für die diversen Veranstaltungen gegangen.

Wie groß sind die Chancen für das Volkacher Weinfest im August 2022?


Marco Maiberger: Wir sehen gute Chancen für unser Weinfest und planen derzeit die große Variante, also ohne irgendwelche Einschränkungen. Denn wenn es die Situation erfordert, ist es planungstechnisch immer einfacher, sich zu verkleinern als den umgekehrten Weg zu nehmen. Wir hoffen, dass im Mai die Spielregeln für bayerische Brauchtumsfeste definiert sind. Im besten Falle wie gesagt ohne Einschränkungen, das gäbe uns als Veranstalter eine große Planungssicherheit an die Hand.

 

Julius Straub: Ich bin guter Dinge, dass wir nach der zweijährigen Pause überhaupt wieder ein Weinfest veranstalten können, möglicherweise mit kleineren Einschränkungen. Natürlich haben wir ein sehr genaues Auge auf andere Veranstaltungen, die im Vorfeld laufen, und orientieren uns an ihnen. Einen für uns als Veranstalter großen Vorteil sehe ich in der Tatsache, dass wir mit unserem großen Fränkischen Weinfest in Volkach eines der letzten Feste der Saison sind und wir daher von den Erfahrungswerten der anderen großen bayerischen Brauchtumsfeste profitieren und entsprechend kurzfristig handeln können.

VOLKACHER LEBENSART

NORDHEIMER WEINFEST

Wie sieht der Zeitplan für eine Veranstaltung wie das Volkacher Weinfest aus, was geschieht hinter den Kulissen?


Julius Straub: Als Veranstalter muss man einen langen Atem haben und weit im Voraus arbeiten, üblicherweise sind die Terminierungen für die verschiedenen angedachten Veranstaltungen des folgenden Jahres daher im Herbst abgeschlossen. Dann laufen erste Ausschreibungen und interne Aufteilungen und natürlich arbeiten wir dann auch schon am Musikprogramm. Normalerweise werden noch vor Weihnachten die Verträge unterzeichnet. Da wir seit Jahren gerne und vertrauensvoll mit unseren Kooperationspartnern zusammenarbeiten, melden wir unsere Veranstaltungen bis Ende des Jahres bei ihnen an, sodass auch unsere Partner eine gewisse Planungssicherheit fürs neue Jahr haben.

 

Marco Maiberger: Unser Ziel ist es, dass wir bis Ostern alles Logistische unter Dach und Fach haben, dann erfolgt der Feinschliff wie u. a. Erstellen der aktuellen Druckunterlagen, Programmflyer, Speisekarten etc. und dann startet auch die Öffentlichkeitsarbeit, um rechtzeitig und ausführlich über die Veranstaltungen zu informieren.

Worauf ist bei den Veranstaltungen zu achten?

 

Julius Straub: Die Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste hat immer höchste Priorität – natürlich auch in Nicht-Pandemie-Zeiten. Doch Corona hat uns gezeigt, an welchen Stellschrauben wir noch drehen können und auch mussten; Stichworte Hygienekonzept, Abstand, Sicherheitskontrollen. Die überaus erfolgreichen Ausgaben des Volkacher Kabarett Sommers haben uns aber auch gezeigt, dass Veranstaltungen während einer Pandemie grundsätzlich möglich sind und auf diesen sehr positiven Erfahrungswerten bauen wir für zukünftige Veranstaltungen auf. Bei einem Event wie dem Fränkischen Weinfest in Volkach mit normalerweise etwa 50.000 Besuchern in der Festwoche müssen schon im Vorfeld alle Rädchen ineinandergreifen. Das Kern-Organisationsteam besteht aus vier Personen, während der Festwoche sorgen dann täglich etwa 35 Personen von städtischer Seite hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf.

VOLKACHER WEINFEST

Welche Herausforderung bringt solch ein Coronajahr für Veranstalter?


Julius Straub: Wir hoffen für 2022 natürlich, dass es nicht wie 2021 immer wieder zu kurzfristigen Änderungen kommt, die unsere Planungen so manches Mal über den Haufen geworfen haben. Aber wir haben immer schnell und flexibel reagieren können und in den zwei Jahren der Pandemie vieles dazugelernt und neu gedacht. Liveveranstaltungen sind immer für Überraschungen gut und ich bin mir sicher, dass wir 2022 vor anderen Herausforderungen stehen werden. Für unser 71. Weinfest gehen wir von drei Varianten aus: A = wie in der Vor-Corona-Zeit mit gewissen Verfeinerungen; B = eine abgespeckte Version mit gewissen gesetzlichen Vorgaben oder C = wir müssen es wieder ausfallen lassen. Das wäre die für alle Macher und Partner schlimmste Möglichkeit, die wir aber trotzdem im Hinterkopf haben.

 

Marco Maiberger: Vor Corona hat niemand damit gerechnet, dass eine Veranstaltung wie das Weinfest mit jahrzehntelanger Tradition tatsächlich einmal nicht stattfinden könnte. Doch wir alle wurden eines Besseren belehrt, tatsächlich ist alles ganz anders geworden, vieles hat sich auch in den Köpfen der Menschen getan und so mancher hat inzwischen einen anderen Blick auf die Dinge des Lebens bekommen. Unser Organisationsteam schaut optimistisch in die Zukunft, aber natürlich ist uns allen klar, dass immer eine Unbekannte mitschwingt. Und wir hoffen sehr, dass alle unsere oft langjährigen Partner die Coronazeit überstanden haben, sie abfedern konnten und wir alle auch künftig weiter zusammenarbeiten können.